Q & A - Questions and Answers

Wer ist Literatur an anderen Orten?
Wir sind ein Konglomerat aus einer Autorin und zwei Autoren. Bei unseren Inszenierungen greifen wir auch auf Hilfe von Freunden, Gönnern und Musen zurück.

Wie ist Literatur an anderen Orten entstanden?
Am Anfang war die Idee, ein Filmfestival auf einem Friedhof zu organisieren. Daraus wurde unser erstes Projekt, bei dem wir unsere eigenen Geschichten und Texte auf dem Friedhof der Namenlosen inszenierten.

Seit wann gibt es Literatur an anderen Orten?
Unsere erste "LiteraTOUR" gab es im November 2006

Wie sucht ihr eure Orte aus?
Wir entdecken sie auf Reisen und Spaziergängen. Manchmal werden wir auch eingeladen. Anregungen und Engagements sind stets willkommen!

Schreibt ihr eure Texte gemeinsam?
Nein. Jeder ist für seinen eigenen Text und für seine Inszenierungen verantwortlich. Da reden ihm die anderen nichts drein. Wir sind drei extreme Individualisten und wolle uns gegenseitig nicht ins Gehege kommen. Bei der Inszenierung des Rahmens raufen wir uns halt irgendwie zusammen. So etwas wie einen Regisseur gibt es nicht.

Tretet ihr immer selbst auf?
Grundsätzlich ja. Jeder ist für seinen Part allein verantwortlich - sowohl für den Text als auch für die Inszenierung und Organisation. Das betrifft auch Requisiten und Statisten.

Lest Ihr auch Texte von anderen AutorInnen?
Nein.

Kann man eure Texte nachlesen?
Nein. Die Texte gehören dem Ort und bleiben dort. Nach der Inszenierung werden alle Unterlagen vernichtet. Im Ernst: Nachzulesen gibt es nichts, aber wir stellen ausgewählte Texte auf unsere Website als Soundfiles zum Nachhören.

Mit welchen Ausdrucksmitteln arbeitet ihr?
Alles, was uns angemessen erscheint. Das geht vom Figurentheater bis zur Videoperformance.

Ihr nehmt am Niederösterreichischen Viertelfestival 2008 teil. Inszeniert ihr da auch eure eigenen Texte?
Nein. Da sammeln wir einfach Geschichten, die in der Landschaft liegen und bereiten sie auf. Ein bisschen wie seinerzeit die Gebrüder Grimm ...

Seid ihr eine Theatergruppe?
Keiner von uns hat eine reguläre Schauspielausbildung. Aber hin und wieder nehmen wir die Hilfe von befreundeten Schauspielern in Anspruch.

Wo erfährt man von euren Auftritten?
Eine Möglichkeit ist, sich unter office@literatur-aao.at für unseren Verteiler anzumelden. Wir plakatiern außerdem für unsere Veranstaltungen und sorgen dafür, dass wir in den Medien angekündigt werden.

Wie finanziert ihr euch?
Wir kratzen das Geld irgendwie zusammen. Von Sponsoren und Förderern. Ein bisschen was kommt auch durch die - sehr moderaten - Eintrittsgelder herein. Im Wesentlichen beuten wir uns aber selbst aus. Noch ...

Könnt ihr von euren Inzenierungen leben?
Bislang gehen wir alle einem regulären Brotberuf nach. Wenn die Unkosten - den Arbeitsaufwand nicht eingerechnet - eingespielt werden, sind wir schon zufrieden.

Kann man euch buchen?
Wir sind käuflich. Das heißt, wenn uns jemand einlädt, an einem bestimmen Ort etwas zu inszeniern, haben wir dafür ein offenes Ohr. Das gilt besonders für Tourismusverbände und Gemeinden, die ein bisschen Schwung in ihr Kulturleben bringen wollen.