Wald- und Wiesen-Epos
"Hall of Fame" für Waldviertler Wildtiere

Wald- und Wiesenepos

Viertelfestival

Ein Hecht, eine Maus und eine Wildente sind die Bewohner eines Stück Landschafts rund um das Rabenloch im Waldviertel. Sie sind die HeldInnen des Landschaftskunst-Projekts Wald- und Wiesen- Epos. Wie Millionen andere Wildtiere wäre ihr Leben völlig unbemerkt verlaufen – hätte ihnen nicht die Gruppe Literatur an anderen Orten ein Denkmal gesetzt.Die AutorInnen haben Momente aus dem Leben der drei Tiere herausgegriffen und diese Beobachtungen als Inschriften in die Granitwände rund um das Rabenloch gemeißelt. Es geht um die großen universellen Themen:Tod und Überleben, Glück und Leid,Geschick und Schicksal – wie die unvorgesehene Reise eines Hechts, der sich bei Hochwasser in den schmalenWaldbach verirrt hat oder die mutige Entscheidung einer Wildente bei der Wahl ihres Nistplatzes.

Der andere Blick auf das Leben in der Natur

Steinerne Inschriften zeugen von besonderen Ereignissen, deren Beschreibung die Jahrhunderte überdauern soll. „Literatur an anderen Orten“möchte mit diesem Werk der tierischen Mitwelt Respekt zollen. Anders als in der ökologischen Sichtweise, in der Tiere bis hin zur „Biomasse“ entindividualisiert werden, gestehen wir den Tieren persönliche, historische Präsenz zu.  Die herausgegriffenen Momente stehen stellvertretend für all jene Anekdoten, Tragödien und Komödien, die sich im kurzen Leben der Wildtiere abspielen. Ihre vermeintliche Bedeutungslosigkeit wird durch die Dauerhaftigkeit der Inschriften im Granit konterkariert und aufgelöst.

mehr lesen:

Die Poesie der Biomasse

 

ORT:
3922 Großschönau, Rabenloch
jederzeit frei zugänglich!


Größere Kartenansicht